Unsere Idee

Unser Ziel ist es, Sie individuell und persönlich ärztlich zu behandeln.  Wir arbeiten mit Freude auf der Grundlage modernen medizinischen Wissens und fortschrittlicher Technologie und verknüpfen dies mit naturheilkundlichen integrativen Verfahren.

Unsere Leistungen

Obwohl die jährliche Vorsorgeuntersuchung eine Krebserkrankung oder eine andere schwere Erkrankung nicht verhindern kann, bietet sie eine Chance. Sie ermöglicht, vorsorglich zu arbeiten, Frühwarnsymptome zu erfassen, Ihre Beschwerden einzuordnen und mögliche Risiken zu fokussieren.

Ihre Gesundheit zu erhalten, Ihre Beschwerden zu mildern oder einer Verschlechterung entgegenzuwirken – das gehört zum weiten Feld der Krebsvorsorge- oder besser Krebsfrüherkennungsuntersuchung.

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten je nach Alter der Frauen einen Katalog von Früherkennungsleistungen, die als „ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich“ eingestuft werden. Das ist eine wertvolle Errungenschaft unseres Krankenkassensystems, welches nach dem Solidaritätsprinzip arbeitet.

Dies ist jedoch nicht für alle Frauen in ihrer individuellen Situation ausreichend. Wenn Sie wünschen, werden wir Sie in Ihrer persönlichen Lebensphase ganzheitlich auf der Basis der klassischen Naturheilkunde und der Homöopathie beraten. Bitte sprechen Sie uns mit Ihren Bedürfnissen an. Diese Beratungen sind in der Routine-Krebsfrüherkennung keine Kassenleistung.

Ultraschall-Untersuchungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Die Tastuntersuchung des weiblichen Unterleibes kann Veränderungen der inneren Gebärmutterschleimhaut, Muskelknoten der Gebärmutter, Eierstockveränderungen oder Harnblasenerkrankungen nicht immer erkennen. Ein hochauflösender Ultraschall im kleinen Becken, der Harnblase und der Beckenbodenstrukturen kann helfen, Probleme sichtbar zu machen und einzuordnen, auch wenn noch keine Beschwerden vorhanden sind.

Die Ultraschall-Untersuchung des kleinen Beckens ist in der Routine-Krebsfrüherkennung keine Kassenleistung.

Der Abstrich vom Gebärmutterhals – eine Erfolgsstory

Der jährliche Zellabstrich vom Muttermund hat dazu geführt, dass das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, in Deutschland deutlich rückläufig ist. Ganz anders ist es in Afrika und Teilen von Asien, wo der Gebärmutterhalskrebs auch heute noch zu den häufigsten Krebsarten der jungen Frauen gehört. Eine regelmäßige jährliche Krebsfrüherkennungsuntersuchung der Frauen ist daher weiterhin für die Gesundheit der Frauen auch bei uns in Deutschland von sehr großer Bedeutung. Ergänzend zum herkömmlichen zytologischen Abstrich (Pap-Abstrich) werden der HPV-Abstrich (HumanPapillomaVirus) und der Thin-Prep (Feinabstrich) angeboten.
Wir beraten Sie gerne, welche Abstrichuntersuchungen in Ihrem persönlichen Fall sinnvoll sind.

Nicht alle Abstriche sind in der Routine-Krebsfrüherkennung enthalten.

Die Kolposkopie – eine erweiterte Methode in der Krebsfrüherkennung

Durch die Vergrößerung mittels des Kolposkops (Aufsichtmikroskopie) können Hautveränderungen sowohl am äußeren Genital (Vulva, Schamhügel, Schamlippen, Damm bis zum Anus) als auch in der Scheide (Vagina) und am Muttermund genauer dargestellt werden. Zusätzliche Tests helfen in der Unterscheidung von leichteren und schwerwiegenderen Hautveränderungen. Der Untersucher kann dann an gezielten Stellen Hautproben entnehmen und diese ins Labor zur histologischen Untersuchung senden. Damit ist es möglich, harmlose Hautveränderungen von Vorstufen bösartiger Zellveränderungen zu unterscheiden und die Grundlage für ein sehr individuelles Vorgehen bei Zellveränderungen mit persönlicher Therapieplanung zu bilden.

Die Kolposkopie wird bei entsprechender Indikation von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Frauen in den Wechseljahren können vermehrt unter unregelmäßigen, zum Teil sehr starken und langandauernden Blutungen, Schlafstörungen, Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen leiden. Beginnende Beckenbodenschwäche, eine unangenehm trockene Scheide und sexuelle Probleme in der Partnerschaft können zu einer Belastung werden.

Dabei geht es manchmal auch um Frauen mit Krebserkrankungen, die aufgrund einer Krebstherapie oder Eierstockentfernung in verfrühte Wechseljahre kommen und eben nicht mit einer üblichen Hormontherapie gegen Wechseljahrbeschwerden behandelt werden können.

Was können wir tun?

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Beschwerden zu behandeln. Die Naturheilkunde/Pflanzenheilkunde – welche alternativen oder ergänzenden Naturheilverfahren sind möglich und hilfreich?

Informationen zur Homöopathie
Informationen zur Naturheilkunde
.

Die Lasertherapie bei beginnender Beckenbodenschwäche, unangenehm trockener Scheide und dadurch sexuellen Probleme in der Partnerschaft.

Informationen zur Laserbehandlungen
.

Die naturidentische (auch bioidentische) Hormontherapie – was bedeutet das?

Die klassische Hormontherapie – welche Risiken und welchen Nutzen birgt sie?

Wir sind Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Naturheilkunde, Akupunktur, Umwelt- und Komplementärmedizin in der Frauenheilkunde (Natum e.V.) und wollen Sie ganzheitlich beraten unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Gesundheitsrisiken.

Der erste Beratungstermin umfasst sowohl eine genaue Anamnese als auch eine gynäkologische Untersuchung. Darauf folgen weiterführende Behandlungsschritte, Laboruntersuchungen und eine individuelle Therapie, die wir mit Ihnen besprechen und in weiteren Terminen durchführen.

Nicht alle Leistungen sind Bestandteil der Versorgung durch die gesetzlichen Krankenkassen. Bitte sprechen Sie uns an.

Weitere Informationen erhalten Sie » hier…

Der Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau. Zurzeit erkrankt in NRW statistisch jede neunte Frau an Brustkrebs.

Leider befinden wir uns in Deutschland in einem Versorgungsdefizit in der Erkennung des Brustkrebses bei allen jüngeren und älteren Frauen, da das Mammographie-Screening in Deutschland zwischen dem 50. und 69. Lebensjahr eingeführt wurde, andere Altersgruppen jedoch nicht routinemäßig untersucht werden.

In manchen Familien besteht zusätzlich ein erhöhtes Risiko für Brust- und Eierstockkrebs. Außerdem gibt es auch andere individuelle Kriterien, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an Brustkrebs zu erkranken.

Die Mammasonographie (Brustultraschall) ist eine Ultraschall-Untersuchung des Brustdrüsengewebes und der benachbarten Lymphstationen. Durch eine sich rasant entwickelnde Technologie in den letzten Jahren können zusätzlich zu hochauflösenden Ultraschall-Sonden mit verbesserter Bildverarbeitung weitere Techniken wie unter anderem die Elastographie (wir arbeiten mit der share -wave- Elastographie), der 3D–Ultraschall und die Doppler-Diagnostik eingesetzt werden und somit die diagnostische Sicherheit dieser Untersuchungsmethode erhöhen.

Der Brustultraschall ist in der Routine-Krebsfrüherkennung keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen.

Störungen im Bereich der Haut im Intimbereich verursachen viele Beschwerden wie Trockenheit, Brennen, Schmerzen – auch beim Intimverkehr – und Harninkontinenz.

Die Ursachen solcher Hautveränderungen können sein:

  • Die Autoimmunerkrankung Lichen sclerosus et atrophicus
  • Der Hormonmangel im Zusammenhang mit den Wechseljahren oder nach einer Geburt
  • Die Nebenwirkung einer antihormonellen Therapie bei einer Krebserkrankung (z. B. bei Brustkrebs)

Häufig werden diese Beschwerden von den Frauen hingenommen, weil sie sich schämen, darüber zu sprechen, oder es für normal halten. Dabei haben diese Beschwerden oft erhebliche Auswirkungen auf die Lebensqualität und die Partnerschaft. Viele Störungen im Intimbereich von Frauen werden auch oftmals übersehen oder ignoriert, weil sie als unvermeidliche Folgen nach der Geburt oder als Auswirkung des Hormonmangels in den Wechseljahren angesehen werden.

Daher bieten wir alternativ zu einer klassischen Hormontherapie mit dem MonaLisa Touch ein neues, nicht-invasives Laserverfahren an. Die typischen Symptome, die die Lebensqualität und die sexuelle Aktivität von Frauen beeinträchtigen, werden anhaltend verringert oder sogar vollständig beseitigt.

Der Laser wirkt direkt und schonend auf die Vaginalschleimhaut, indem er den Stoffwechsel und die Biosynthese von Kollagen stimuliert. Ein typischer Behandlungsverlauf umfasst drei Behandlungen im Abstand von etwa 4-6 Wochen. Viele Patientinnen berichten von einer Linderung der Symptome direkt nach der ersten Behandlung. Die Nachhaltigkeit der Behandlung und eine weitere Besserung der Beschwerden folgt nach den weiteren zwei Sitzungen.

Bei der Autoimmunerkrankung Lichen sclerosus können ggf. auch fünf Behandlungen notwendig sein.

Sprechen Sie uns an, wir beantworten gerne Ihre Fragen. Die Lasertherapie ist nicht Bestandteil der Versorgung durch die gesetzlichen Krankenkassen.

Erfahren Sie mehr zur Funktionsweise von MonaLisa Touch

Die MonaLisa Touch Behandlungsmethode nutzt eine einzigartige Vaginalsonde, um auf schonende Weise mithilfe eines fraktionierten CO2-Lasers elektrische Impulse an das Scheidenwandgewebe abzugeben. Die Laserenergie zielt wirksam auf die atrophische Vaginalschleimhaut, wo sie den Stoffwechsel- und Neokollageneseprozess anregt. Dies führt zu einer erhöhten Vaskularisierung sowie zu einer verstärkten Produktion von Elastin und Kollagen, was wiederum zur Verbesserung der vaginalen Lubrikation (Feuchtigkeitsbildung) beiträgt. Ein zweiter Behandlungsschritt erfolgt mithilfe eines speziellen Laserhandstücks, um betroffene Hautareale im äußeren Intimbereich erreichen zu können.
Wie ist der Ablauf der Behandlung?

  • Drei 15-minütige Sitzungen im 4-6-Wochen-Intervall
  • Die Behandlung wird ambulant in unserer Praxis durchgeführt
  • Es wird ein Betäubungsgel benutzt, bei der Behandlung empfinden Sie kaum Beschwerden
  • Minimale Nebenwirkungen nach der Behandlungund keine Ausfallzeiten
  • Linderung der Symptome sofort nach der ersten Behandlung
  • Je nach Schweregrad der Hautveränderung Nachbehandlung einmal pro Jahr

Die Lasertherapie wenden wir bei Frauen jeden Alters bei folgenden Beschwerden an:

Vaginale Atrophie und Trockenheit

Frauen in den Wechseljahren, nach der Geburt oder unter einer antihormonellen Therapie bei Krebserkrankungen erleben oft eine Reihe von Symptomen, einschließlich vaginaler Trockenheit, Juckreiz, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, verminderte Libido und geringerer Elastizität sowie Spannkraft der Vagina. Dieser Zustand wird auch als Vaginalatrophie beschrieben.

Dyspareunie

Schmerzen beim Geschlechtsverkehr bei Frauen jeden Alters.

Belastungsinkontinenz

Belastungsinkontinenz ist eine Form von Harninkontinenz, die durch den Verlust des stützenden Halts der Harnröhre verursacht wird, was für gewöhnlich das Resultat einer Beschädigung der Stützstrukturen im Beckenbereich nach einer Entbindung ist. Charakteristisch dafür ist das Aussickern geringer Mengen von Urin bei körperlichen Aktivitäten, die den Druck im Bauchraum verstärken, wie Husten, Niesen und Heben. Darüber hinaus können häufige, körperlich anstrengende Übungen und Aktivitäten zur Entwicklung einer Sportinkontinenz führen.

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Harnwegsinfekte können alle Frauen betreffen. Wenn z. B. der Östrogen-Spiegel sinkt, kann sich der pH-Wert der Vagina in den alkalischen Bereich bewegen. Ein erhöhter pH-Wert lässt die Vagina anfälliger für Harnwegsinfektionen werden. Dies geschieht, weil Bakterien in einer alkalischen Umgebung besonders gut gedeihen. Symptome eines Harnwegsinfektes sind z. B. Brennen oder Schmerzen sowie eine erhöhte Frequenz beim Wasserlassen und Blasenbeschwerden allgemein. Dank MonaLisa Touch wird die Vaskularisierung sowie die Produktion von Kollagen und Elastin angeregt. Dadurch vermehren sich die Laktobazillen, welche ein saures Vaginalmilieu schaffen. Dies kann für Frauen in der Postmenopause, die unter wiederholten Harnwegsinfektionen leiden, von großem Nutzen sein.

Preis pro Sitzung zirka 400,00 Euro. Bitte sprechen Sie uns bei Bedarf an. Wir beraten Sie gerne ausführlich.

Weitere Informationen erhalten Sie » hier…

Krebserkrankungen stellen heute keine Ausnahme dar. Fast jeder Mensch hat eine Person im Verwandten- oder Bekanntenkreis, die an Krebs leidet.
Moderne zielgerichtete Therapien wie Operation, Strahlen- und Chemotherapie, Antikörper- und Antihormontherapie bringen viele Vorteile hinsichtlich der Heilungsrate und des Wiederauftretens der Erkrankung.

Wir nehmen am DMP-Programm teil und betreuen unsere Krebspatientinnen auf der Basis aktuellen Wissens und mithilfe moderner Ultraschall-Techniken.
Mitunter fühlen sich jedoch die betroffenen Frauen mit den Therapien und den Nebenwirkungen der Behandlung überfordert oder von ihnen bedroht. Dazu gehören u. a. Übelkeit, Strahlenreaktionen, Hitzewallungen, Müdigkeit (Fatigue-Syndrom), Gelenkschmerzen und depressive Verstimmungen.

Auch die Trockenheit der Scheide in Folge der medikamentösen Krebsbehandlung mit vaginalem Juckreiz und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr ist manchmal sehr belastend. Hier kann z.B. die Lasertherapie deutliche Linderung schaffen.

Es ist belegt, dass bei einer Reihe von Beschwerden – sei es bei einer Krebserkrankung, in den Wechseljahren, bei Infektionen und in der Schwangerschaft – neben der Schulmedizin auch phytotherapeutische Medikamente und andere ergänzende Heilmethoden (Integrative Therapie / Komplementärmedizin) einen bewährten Stellenwert haben.

Bei schweren Erkrankungen können naturheilkundliche Maßnahmen und Therapien das Immunsystem wirksam unterstützen und unerwünschte Nebenwirkungen deutlich mindern. Das kann sich wiederum positiv auf die Therapie und die Selbstheilungskräfte auswirken.

Bewährte Therapiemöglichkeiten bieten die Mikronährstofftherapie, die Phyto- und Aromatherapie und die Homöopathie. Als ein Beispiel sei hier die Misteltherapie genannt. Zusätzlich beschäftigen wir uns persönlich mit den Methoden der Entspannung, Achtsamkeit und tiefenentspannender Körperübungen.

Informationen zur Homöopathie
Informationen zur Naturheilkunde
.

Wir wollen das Wissen um diese ergänzenden Heilmethoden nutzen, um Sie persönlich bei einer Krebserkrankung möglichst umfassend zu begleiten.

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen dazu haben. Wir beraten Sie gerne.

Eine Zeit mit schönen und erwartungsvollen Momenten liegt vor Ihnen.

Vielleicht haben Sie aber auch Augenblicke der Unsicherheiten und Ängste. In den nächsten Monaten wollen wir Ihnen auf diesem spannenden und manchmal beschwerlichen Weg zur Seite stehen und Ihre Gesundheit sowie die Ihres Babys in regelmäßigen Abständen untersuchen.
Der „Dschungel der Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen“ verwirrt viele Schwangere am Anfang. Es gibt die allgemeine Schwangerschaftsvorsorge inklusive drei Ultraschalluntersuchungen. Darüber hinaus gibt es freiwillige Zusatzuntersuchungen und weitere sinnvolle fachärztliche Empfehlungen für Privatpatientinnen und Selbstzahlerinnen.

Welche Untersuchungen sind sinnvoll? Was ist notwendig und wichtig für Sie und Ihr Baby? Sprechen Sie uns bitte jederzeit an. Wir sind für Sie da!

Unsere speziellen Zusatzuntersuchungen

Wir arbeiten mit modernen hochauflösenden Ultraschallsystemen, Doppler-Ultraschall und 3D/4D US Verfahren (nach Nutzen/Risikoabwägung).

Ersttrimester-Screening – die „Nackenfaltenmessung“

Nach der genetischen Beratung führen wir auf Wunsch in der 12.-14. SSW das Ersttrimester-Screening (Nackentransparenz-(falten)messung) in Kombination mit einer Blutuntersuchung der Mutter durch. Unter Zuhilfenahme des mütterlichen Alters, ihrer Herkunft, der Dicke der Nackentransparenz, anderer erweiterter Ultraschall-Faktoren und der Biochemie aus dem mütterlichen Blut kann für Sie ein spezifisches Risiko für das Vorliegen einer Chromosomenstörung (Trisomie 21, 18 und 13) ermittelt werden. Darüber hinaus können mit diesem frühen Ultraschall ein Großteil anderer schwerer Fehlbildungen ausgeschlossen werden. Dieser Ultraschall ersetzt nicht den üblicherweise um die 21. SSW durchgeführten weiterführenden Ultraschall. Das Ersttrimester-Screening kann jedoch keine Garantie auf ein gesundes Kind geben.

NIPT – ein mütterlicher Bluttest

Es handelt sich um einen Test mit Erfassung kindlichen Erbmaterials (DNA Fragmente), der die Erkennungsrate von kindlichen Chromosomenstörungen (Trisomie 21, 18 und 13, geschlechtschromosomalen Veränderungen und die Geschlechtsbestimmung) auf über 99% steigert. Dieser Test wird im Zusammenhang mit dem Ersttrimester-Screening angeboten.

Screening Frühgeburt – sinnvolle Tests, um das Frühgeburtsrisiko zu senken

Bei Frühgeburtsanzeichen oder bei Frauen, die selbst oder in ihrer Familie eine Frühgeburt hatten, kann es sinnvoll sein, einen speziellen Test, ein Frühgeburts-Screening durchzuführen. Dieser Test beinhaltet die kombinierte Ultraschalluntersuchung der Zervixlänge mit der mikroökologischen Abstrichuntersuchung auf schädigende Keime und unserer uns schützenden Flora (Vagi-Check). Im Anschluss kann eine frühzeitige und sinnvolle Therapie eingeleitet werden.

Das Präeklampsie-Screening…

… wird auf Wunsch durchgeführt. Bei manchen Frauen besteht das erhöhte Risiko einer Präeklampsie – eine Komplikation in der Schwangerschaft, die sich mit erhöhtem Blutdruck, Eiweiß im Urin und vermehrter Wassereinlagerung im Gewebe der Schwangeren bemerkbar machen kann. Es kann zu ernsthaften Folgen (HELLP-Syndrom, Eklampsie, Wachstumsrückstand des Kindes) bei Mutter und Kind führen. Wenn das Präeklampsie-Risiko frühzeitig erkannt wird, kann durch eine intensivere Überwachung in der Schwangerschaft und durch eine medikamentöse Behandlung ab der 13. SSW die Prognose für Mutter und Kind deutlich verbessert werden.

Um Sie bei bestimmten Schwangerschaftsbeschwerden schonend und naturheilkundlich zu unterstützen zu können, arbeiten wir mit folgenden Methoden:

Kinesiologie-Taping (K-Taping)

Beim Taping werden spezielle Klebestreifen (elastische Baumwollbänder mit einer Klebeschicht) je nach Beschwerdebild unterschiedlich auf betroffenen Partien geklebt. Über die Haut werden Sinneszellen stimuliert und Impulse an tiefer gelegene Rezeptoren weitergegeben. Über einen Reflexbogen zum Rückenmark werden diese Impulse an Bänder, Muskeln und Gelenke übertragen. So entfaltet diese Methode Ihre stimulierende oder entspannende Wirkung. In der Gynäkologie und Geburtshilfe kann diese Methode erfolgreich eingesetzt werden. Insbesondere in der Schwangerschaft wirkt das Taping stimulierend und unterstützend.

Anwendungsgebiete des Taping:

  • Schwangerschaft (Symphysenlockerung, Unterstützung des Bauches, Ischias- und Rückenschmerzen, Verspannungen, Karpaltunnelsyndrom)
  • Wochenbett (Rückbildung der Gebärmutter, Stauung des Wochenflusses, Narbenbehandlung, Rektusdiastase)
  • Verspannung der Nackenmuskulatur
  • Ischias- und Rückenbeschwerden
  • Haltungskorrektur des Oberkörpers
  • Karpaltunnelsyndrom

Aktuell verwenden wird auch ein neues Tape mit pflanzlichen Extrakten im Klebstoff. Dieses darf auch in der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden. Die schmerzlindernden und entzündungshemmenden Wirkstoffe Arnica montana, Rhus toxicodendron und Ruta graveolans sind im Klebstoff enthalten, wirken direkt auf der Haut und verstärken z. B. bei Schmerzen und Verspannung die Wirkung des Tapings.

Aromatherapie – in der Schwangerschaft

Die Aromatherapie bezeichnet die Anwendung von bestimmten ätherischen Ölen (oft in speziellen Aromamischungen) und deren Duftstoffe.
Gerade in der Schwangerschaft, bei Kindern und in der Pflege ist die Anwendung von Aromamischungen als wertvoller Helfer aus der Natur sehr erfolgreich. Die Mischungen sind naturbelassen, ohne Konservierungsmittel hergestellt und keimfrei.

Phytotherapie – Pflanzenheilkunde in der Schwangerschaft

Es gibt zahlreiche Heilpflanzen, die gerade bei Schwangerschaftsbeschwerden lindernd wirken. Wir setzen gerne Heilpflanzen als Tee aber auch als Kapsel oder in Tablettenform ein.

Ernährung, Bewegung und Entspannung in der Schwangerschaft

Was darf ich oder auch was darf ich nicht essen? Es gibt viele wichtige Fragen rund um die Ernährung während und nach der Schwangerschaft. Wir beraten Sie gerne ausführlich.

Ebenso wichtig ist das Thema Bewegung, Sport und Entspannung in der Schwangerschaft. Natürlich ist dabei alles eine Frage der Menge – zu viel Sport kann möglicherweise schädlich sein, zu wenig Bewegung jedoch auch.
Wir möchten gerne mit Ihnen zusammen das richtige Maß für Sie finden, und Sie dabei unterstützen, auch mal Ruhe und Entspannung in dieser besonderen Zeit zu finden.

Diese Untersuchungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen und können nur als Zusatzleistung angeboten werden.

Es geht um Sie! Mal das Pferd von hinten aufzäumen – nicht die Krankheit steht im Vordergrund, sondern Ihre Gesundheit und Ihre Selbstheilungskräfte.

Wir möchten Sie ganzheitlich dabei begleiten, für sich selbst zu sorgen und Ihre Selbstheilungskräfte zu stärken – auf der Ebene des Körpers, der Seele und des Geistes. Das beschreibt die Lehre von der Gesundheit – die Salutogenese.
Die Entwicklung unserer Gesellschaft führt dazu, dass es mehr ältere Menschen gibt als früher. Zusätzlich hat unser verbesserter Lebensstil nicht nur Vorteile, sondern auch Nachteile – es kommt zu einem erheblichen Anstieg von „Wohlstandskrankheiten„. Dazu zählen Adipositas (Übergewicht), Atherosklerose (Gefäßverengung) mit vermehrten Herzkreislauferkrankungen, Gicht, Diabetes mellitus Typ II, Osteoporose und vieles mehr.

Insbesondere haben viele Menschen ein Gefühl von Stress, innerer Unruhe mit Schlafstörungen und fehlender Erfüllung und Sinngebung in ihrem Leben.

Hand aufs Herz: Das ist Ihnen nicht neu! Sie hören viel davon in den Medien und werden eher von dem Fitness- und Gesundheitsmarkt mit Informationen und Angeboten überwältigt. Vieles davon ist sinnvoll, anderes mag weniger seriös sein.

Eine ganzheitliche Idee von Gesundheit geht über das reine Funktionieren hinaus. Sie erfasst, in welcher Lebensphase Sie sich befinden, und berücksichtigt Ihre Arbeits- und Lebensgrundlage, Ihre familiäre Situation sowie Ihre persönlichen Lebensziele. Es geht darum, erfüllt und zufrieden zu leben.  Wir arbeiten auf der Basis der klassischen Naturheilkunde mit den fünf Säulen der Gesundheit:

Ernährung – „gesund genießen“
Beratung und Therapie in Mikrooekologie ( der Darm als immunologisches Organ), Fastentherapie, Mikronährstofftherapie, BIA-Messung (Bio-Impedanz-Analyse) und ggf. Meta Check (genetische Stoffwechselanalyse).

Bewegung
Beratung und Verordnung in den Bereichen Rehasport, Präventionsmedizinischen Kursen (Yoga, Pilates und anderen Verfahren), Bewegungsbad.

Heilpflanzenkunde (Phytotherapie)
Pflanzen sind unsere Lebensgrundlage. Deshalb sind auch Heilpflanzen die Grundlage des Heilens. Nicht alle Krankheiten können zwar mit pflanzlichen Heilmitteln allein behandelt werden, als Basis oder Abrundung jedoch sind sie Teil jeder ganzheitlichen Therapie. Denn nur ein pflanzliches Heilmittel vermag den Menschen gleichzeitig auf den drei Ebenen von Körper, Regulation und Psyche zu erfassen.

Es gibt zahlreiche Heilpflanzen, die gerade bei Frauenerkrankungen heilen und unterstützen können. Neben der Auswahl der geeigneten Pflanze ist im Sinne einer individuellen Therapie die Art der Anwendung unterschiedlich. Das passende Phytopharmakon wird z. B. als Tee, Tabletten oder Tinktur verordnet. Welche Anwendungsform in Frage kommt, hängt von der individuellen Konstitution ab.

Aromatherapie
Die Aromatherapie bezeichnet die Anwendung von bestimmten ätherischen Ölen (oft in speziellen Aromamischungen) zur Linderung von Krankheiten und zur Steigerung des Wohlbefindens. Gerade in der Schwangerschaft, bei Kindern und in der Pflege ist die Anwendung von Aromamischungen als wertvoller Helfer aus der Natur sehr erfolgreich. Die Mischungen sind naturbelassen, ohne Konservierungsmittel hergestellt und keimfrei.

Hydrotherapie – Sebastian Kneipp und moderne Nachfolger
Das tiefverwurzelte Wissen um die Heilkraft des kalten oder warmen Wassers wird in vielen Kulturen traditionell genutzt. Zum Beispiel halten wir bei einer Verbrennung unserer Hand diese schnell unter fließend kaltes Wasser, um die Schmerzen und das Ausmaß der Verletzung zu mildern.
Die Hydrotherapie arbeitet mit warmen oder kalten Auflagen, Dampfbädern, Köpergüssen, Sauna- und Kältebädern und nutzt dabei die gute Wärmeleitfähigkeit des Wassers, manchmal kombiniert mit Aromaölen, Pflanzenwirkstoffen und z.B. Klimafaktoren.

Entspannung, Stressbewältigung, Achtsamkeit
Unsere Zeit ist schnelllebig. Die weltweite Vernetzung über das Internet, unsere ständige Erreichbarkeit und schnell voranschreitende intelligente Technologien können uns an den Rand unserer Belastbarkeit bringen. Es kann zu verstärkten Stressreaktionen kommen, die wir erst spät merken. Jedes „ Bing“ unseres Handys zieht unsere Aufmerksamkeit auf sich und stört unsere Konzentration , unseren Schlaf oder unsere wohlverdiente Pause. Wir haben zum Teil nicht gelernt, uns Freiräume oder Rückzugsmöglichkeiten zuzubilligen. Wie wichtig ist es daher, ein Gefühl für eigene Bedürfnisse zu entwickeln und für Ruhemomente und Entspannung zu sorgen, um sich dann mit erholtem Geist wieder den Herausforderungen des Lebens zu widmen.

Die naturheilkundliche Beratung wird nach der Gebührenordnung für Ärzte abgerechnet und ist nicht Bestandteil der Versorgung der gesetzlichen Krankenversicherung.

Mikroökologische Untersuchungen

Störungen in der Bakterienbesiedlung (mikrobiellen Besiedlung) des Darmes können Erkrankungen begünstigen oder sogar verursachen. Der Darm ist die „Zentrale des Immunsystems“. Eine veränderte Darmflora kann deshalb zu Über- oder Unterreaktionen des Immunsystems beitragen.

Folgende Erkrankungen stehen eng im Zusammenhang mit Veränderungen der Darmflora:

  • Rezidivierende Urogenitalinfekte (Infekte von Harnwegen und Scheide)
  • Frühgeburtsrisiko in der Schwangerschaft
  • Endometriose und andere chronische gynäkologische Erkrankungen
  • Hauterkrankungen (z.B. Neurodermitis)
  • Heuschnupfen und andere allergische Erkrankungen der Atemwege und der Lunge
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts wie z.B. das Reizdarmsyndrom, Verstopfung, Blähungen, Durchfall und chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
  • Nahrungsmittelallergien-/Unverträglichkeiten
  • Übergewicht, Insulinresistenz, Diabetes mellitus Typ 2, metabolisches Syndrom
  • und andere mehr…

Eine Darmflora Diagnostik ist bei diesen Erkrankungen sinnvoll. Es werden bakterielle Schlüsselorganismen nachgewiesen, die die Zusammensetzung der Darmflora charakterisieren. Damit lassen sich Störungen der Darmflora erfassen und die Auswirkungen auf das Immunsystem und den ganzen Körper abschätzen. In der Folge kann dann mithilfe von mikrobieller Therapie wirksam behandelt werden.

In der Gynäkologie und Geburtshilfe ist die mikrobielle Diagnostik und Therapie ebenso sehr nützlich. Bei wiederkehrenden Entzündungen der Blase oder der Scheide, aber auch zur Erkennung eines Frühgeburtsrisikos in der Schwangerschaft ist die mikrobielle Diagnostik zu einem wichtigen und sehr nützlichen Bestandteil geworden. Bei Erkennen einer solchen Störung kann mittels einer gut verträglichen mikrobiellen Therapie anstelle einer antibiotischen Therapie oft sehr erfolgreich behandelt werden.

Es werden je nach Fragestellung verschieden diagnostische Tests angeboten. Wir werden Sie beraten und das Testergebnis mit Ihnen persönlich besprechen und in ein ganzheitliche Behandlungskonzept einbinden.

Die Leistungen der mikrooekologischen Diagnostik und Behandlung sind nicht Bestandteil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen.

Die Homöopathie ist eine Heilmethode, die vor gut 200 Jahren von dem Arzt Samuel Hahnemann entwickelt wurde.

Grundlage der Homöopathie ist das Heilgesetz „Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden“ (lat: „similia similibus curentur“). Eine Arznei, die in hoher Dosierung ein bestimmtes Krankheitsbild hervorruft, kann dasselbe Krankheitsbild in winziger Dosierung beseitigen.

Der Grund, warum Homöopathie ganz besonders bei Frauen und Müttern erfolgreich ist, liegt in der sehr individualisierten Form der Medizin.

Es besteht ein erweitertes Verständnis von Krankheit und Gesundheit. Weil umfassende Gesundheit mehr ist als bloße Symptomfreiheit, wird die Patientin mit ihren körperlichen, seelischen und geistigen Anteilen innerhalb ihres sozialen und biographischen Umfeldes betrachtet. Es handelt es sich um eine ganzheitliche Therapieform.

Eine ausführliche Symptomerhebung (Anamnese) wird durchgeführt. Mit dieser gesamten Information kann ein individuell abgestimmtes Heilmittel verordnet werden, welches die Selbstheilungskräfte im Sinne einer Salutogenese optimal anregt.

Die Salutogenese („Gesundheitsentstehung“ oder „Ursprung von Gesundheit“) versteht Gesundheit nicht als Zustand, sondern als Prozess. Durch bestimmte homöopathische Reize kann die Salutogenese angeregt werden.

Obwohl die Homöopathie nicht zu den klassischen Methoden der Naturheilkunde zählt, sind ihre Erfolge allein für sich oder in Ergänzung zu anderen Heilmethoden anerkannt.

Wir bieten homöopathische Beratung an. Diese Leistung wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen.

Informationen zur Naturheilkunde

Bitte bringen Sie zu jeder Untersuchung Ihren Impfausweis mit.

Wir bieten eine gründliche und zukunftsorientierte Impfberatung an.

Unsere zertifizierten Impfassistentinnen werden Sie regelmäßig auf aktuell notwendige Impfungen und Auffrischungsimpfungen hinweisen und bei Bedarf einen Impfplan für Sie erstellen. Unser Impfprogramm unterliegt einem ständigen Update durch die STIKO (ständige Impfkommission) des Robert-Koch-Instituts.

Eine Errungenschaft in der Bekämpfung des Gebärmutterhalskrebses ist die HPV (HumanPapillomaVirus) Impfung. Sie wird in Deutschland allen Mädchen und Jungen zwischen dem 9. und 18. Lebensjahr als Leistung der Krankenkassen angeboten.

In besonderen Fällen kann diese Impfung auch nach dem 18. Lebensjahr von den Krankenkassen erstattet werden (nur nach ärztlicher Antragstellung).

Wir bieten zudem eine Reisemedizinische Gesundheits- und Impfberatung an, wenn Sie sich auf eine Reise vorbereiten und auch einen längeren Auslandsaufenthalt in außereuropäischen Ländern planen. In dem Fall ist es für uns wichtig, vorab von Ihnen Informationen über das Reiseziel, die Art der Reise und die geplante Reisezeit zu bekommen (z. B. per Mail). Da nicht alle Reiseimpfungen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden, bitten wir Sie, sich bei Ihrer Krankenkasse über die Kostenübernahme zu informieren

Bitte sprechen Sie uns vor Ihrem Termin auf Ihre Wünsche an.

Wenn Sie Ihre eigenen Selbstheilungskräfte und Ihre Selbstverantwortung aktivieren wollen, um gesund zu bleiben, wieder gesund zu werden oder Ihren Gesundheitszustand zu erhalten, leistet die Präventionsmedizin (vorbeugende Medizin) diesbezüglich wertwolle Dienste.

In der Präventionsmedizin geht es darum:

  • die Gesundheit zu erhalten (Primärprävention)
  • eine Erkrankung frühzeitig zu erkennen und dafür zu sorgen, dass sie sich nicht verschlimmert oder chronisch wird (Sekundärprävention)
  • letztlich bei einer schon bestehenden Erkrankung weiteren Komplikationen und Verschlimmerungen vorzubeugen (Tertiärprävention)

Auf Grundlage einer ausführlichen Anamnese mit anschließenden Untersuchungen und Labortests, wie z. B. Hormon- oder Stoffwechselanalysen bieten wir Ihnen eine ganzheitliche Beratung für Ihr Gesundheitsrisiko an. Unser Interesse ist es, Sie in Ihrer persönlichen Situation zu unterstützen. Dabei arbeiten wir mit den Methoden der klassischen Schulmedizin, der Naturheilkunde, der Phytotherapie und Homöopathie.

Nicht alle Leistungen der Präventionsmedizin sind im Umfang der gesetzlichen Krankenkassen enthalten.

Informationen zur Homöopathie
Informationen zur Naturheilkunde